Geschichte

Im Jahre 1996 reifte die Idee, das seit einigen Jahren nahezu ungenutzte, aber sehr gut gelegene und erhaltene Gebäude der ehemaligen Seiden- und Kunstblumenfabrik Riegert in Allensbach einer neuen sinnvollen Verwendung zuzuführen. Initiatoren der Idee für ein TZ-Allensbach waren vor allem der Allensbacher Bürgermeister Helmut Kennerknecht sowie der damalige Leiter des Konstanzer Wirtschaftsförderamtes und Promotor des TZ-Konstanz Rainer Meschenmoser.

Zur Finanzierung des Projektes konnte die Bezirkssparkasse Reichenau mit ins Boot geholt werden, daraus ging dann die Wirtschaftsfördergesellschaft als Träger hervor. Nach Erwerb der Liegenschaft konnte alsbald mit dem gründlichen Umbau des Gebäudes begonnen werden, erste Mietinteressenten wurden auch bald gefunden.

Die ersten Mieter zogen Anfang 1997 ein, bis zur endgültigen Fertigstellung des Ausbaues dauerte es noch ein halbes Jahr. Dann war das Haus mit 10 Firmen bis unters Dach voll.

Ein Jahr später konnte sich das TZ-Allensbach mit einem sehr gelungenen "Tag der offenen Tür" der Öffentlichkeit präsentieren. Nicht nur die Allensbacher zeigten reges Interesse und nahmen die Gelegenheit zu interessanten Einblicken wahr, auch mancher prominente Gast aus der näheren und weiteren Umgebung konnte sich im Rahmen einer VIP-Tour noch ein eingehenderes Bild über die Aktivitäten der verschiedenen Unternehmen machen.

Nach nunmehr 10 Jahren sind noch nahezu die Hälfte der ursprünglichen Firmen im Hause. Natürlich gab es auch einige Auszüge, meist weil die verfügbaren Räume zu eng wurden. Wir können uns glücklich schätzen, dass noch die meisten dieser Firmen am Leben sind.

Die Belegung der Räumlichkeiten änderte sich immer wieder im Gefolge der wirtschaftlichen Großwetterlage. Nachdem das TZA hin und wieder "randvoll" war, ist jetzt auch wieder Platz für "Neue" da.